OUT NOW:

Anthony Moore & Therapeutische Hörgruppe Köln ‎
– Ore Talks (2x Vinyl + 20 Pages Booklet)







Four sides of vinyl: this has served as a time constraint from the very outset of the project. With around 18 minutes per side giving an overall run time of 72 minutes, these time slots are designed to offer recordings of four sets of historical, technical processes and their devices. Each of the four chapters is conceived in two parts and realised in a number of actual compositions.

A. VALVES / ROEHRE:
1. Their Electrons. The developement of De Forest‘s Audion.
2. Noise as signal and the power of redundancy.
B. PIEZOS:
1. Reversibility; Loudspeakers as Microphones and The Transmitting Ear.
2. Mercury Acoustic Delays Lines.
C. RECORDERS:
1. Wax Cylinders, Hill ’n Dale, Voices of the Dead.
2. Magnetic Oxide and Memory Machines, Storing Time.
D. CRYSTAL SETS:
1. Waves; The Air as One Vast (negentropic) Library.
2. Farewell to AM, Fades to Infinity.

A voice is transmitted through various materials; early microphones, the reproducer of an Edison phonograph, glass phials filled with mercury, piezo crystals, transducers, and piezo discs attached to polystyrene spheres, shortwave radios, old russian valves and the self-built circuitry of condensers and switches. What emerges are speech-driven patterns of noise, electronic music and occasional passages where the voice can be plainly heard in 14 separate pieces of widely differing durations.

ORE THOUGHTS
Galena to Stibnite, starting with lead, ending with lead; the history of soldering, cementing connections for currents of information and noise alike. In the undigital realm, noise is a context for the signal and can be information in itself. For example rotating surface noise is useful for finding the original speed at which early shellacs may have been cut. Redundancy is vital for a proper understanding of the world. So Ore Talks celebrates lead and soldering and making connections and, endotically, noise; noises at the outer ear but also of the inner ear. Perec and the Oulipians employ the term ‚endotic‘ as an antonym to ‚exotic‘ in order to focus attention on the everyday, on what might be dismissed as mere noise. The infraordinaire, as Perec calls it, is very much the subject of a historiographical approach that prefers to explore the lives and times of the distinctly unfamous; a more vivid, sensory history that concerns itself with sights and smells and sounds.
In addition, Ore Talks posits a strange attraction between the discoverer and the yet-to-be discovered; between buried artefacts and the archeologist seeking to disinter them; between prospector and rich, subterranean lodes. The ‚ground‘ in the electrical field is a conductor that reaches into the earth. Simultaneously, metalliferous ores and objects alike call out to be uncovered in an equivalent act of active perception. The only prerequisite? Keep an ear to the ground; the telluric source for chthonic voices.
Murmurings from below the surface: the call of buried things that seek to be disinterred. Anthropomorphism notwithstanding, there is something to be said for giving a voice to inanimate minerals. After all, their constituent elements come from the stars and have also given rise to us humans. Furthermore, when those same elements are alchemically transformed into compounds of metal and fillers of plastics, of quicksilver and piezo crystals, of the very air, water or copper that play host to sound in its various forms, transporting speech, then ORE TALKS emerges as a title with some resonance.
And text too can be a ground from beneath which conceptual objects stem (voices in the grey matter). Here is a list of such objects that have been disinterred in no particular order from the paragraphs above. “Active perception; superluminality in the collapse of the sender/receiver paradigm”
“A History of Simultaneity; how far back does same-timedness go?”
“Noise in History, noise as history”
“The importance of redundancy in human communication”
“Sound and the continuum are products of each other”
“What holds true for time also applies to sound; they both depend on disappearing as they come into existence.”
“The speed of sound is a good rate at which to think about a speed of time” These and related topics are expanded over the following pages. They contain the sources for all readings recorded and subsequently transformed in the ORE TALKS experiments on this double LP.

In der Ebene / Altes Wasserwerk Wesel

18.06.2017 - 16.07.2017

Niederrheinischer Kunstverein





FRISE SOUND ART / blurred edges

09.06.2017 - 18.06.2017


Esoeder



Übertrager

ArToll Sommerlabor 2016

16./17./18.09.2016

sound moves -Internationales Klangkunst Symposium
mit Therapeutische Hörgruppe Köln (Dirk Specht, Tobias Grewenig, Volker Hennes)


www.artoll.de
http://www.facebook.com/ArToll-Kunstlabor

BRÜCKENMUSIK (BM) 22

11.07. - 17.07.2016

KÖLN, Deutzer Brücke // Eingang Markmannsgasse (linksrheinisch)

Die 22. Brückenmusik präsentiert eine neue, ortsspezifische Klanginstallation der Künstlerin Michaela Melián im Hohlkörper der Deutzer Brücke. Umrahmt wird die einwöchige Installation von Konzert-Performances mit drei weiteren international renommierten KlangkünstlerInnen und von einer Buchpräsentation.

Programm:

INSTALLATION (im Hohlkörper) Michaela Melián "Barkarole"
Laufzeit: 11. - 17.7. 2016
Öffnungszeiten: 15 - 19 h (letzter Einlass 18:30 h / € 5,-)

Mo.11.7. - 19 h
Vernissage - Installation Michaela Melián "Barkarole" (Eintritt frei)

Di. 12.7. - 20 h
Buchpräsentation „Tube Dust Drone“ (Eintritt frei)

Fr. 15.7. - 20 h
Konzert/Performance Rashad Becker "Traditional Music of Notional Species“ & Mario de Vega "Test" (€ 8,-)

So.17.7. - 20 h
Finissage - Konzert/Performance Hanna Hartman "Black Bat" & "Mezcal No. 10" (€ 5,-)


weitere Infos unter: www.brueckenmusik.de

Das Buch zu 20 Jahre BM: TUBE DUST DRONE

Brückenmusik 1995–2015

Ein langer Raum und eine lange Geschichte: Seit über 20 Jahren lädt die „Brückenmusik“ die Crème de la Crème der internationalen Klangkunst ins Zwielicht des Hohlkastens, um einer akustisch überreichen Umgebung neue Aspekte abzuringen. Die dort entstanden Arbeiten sind oft genauso einzigartig wie der Raum, das Festival eine der ältesten Klang- kunstveranstaltung Deutschlands. Zeit für einen Rückblick mit Pauken und Trompeten und einer CD zum Buch, auf der die Brücke ein langes Solo gibt. Im Buch finden sich Originalbeiträge von Hermann-Christoph Müller, Peter Behrendsen, hans w. koch & Jens Brand, Therapeutische Hörgruppe Köln, Reinhard Thon, Helga de la Motte-Haber, Bill Dietz, Rolf Sachsse, Paul DeMarinis, Hubert Steins sowie eine Chronik der Arbeiten aller bisher beteiligter Künstlern/innen.

2016, 224 Seiten, 17x24 cm, 170 Abbildungen,
deutsch/englisch, Broschur, Audio-CD
ISBN 978-3-00-052513-1 / 29,90 EUR

Erhältlich über den Fachhandel oder unter www.brueckenmusik.de

Deutzer Brücke, Mai 2015


CD-VERÖFFENTLICHUNG DER THERAPEUTISCHEN HÖRGRUPPE KÖLN


http://www.brueckenmusik.de

Order here: http://www.a-musik.de

"The Present is Missing" - A Barkophonie from the Dogbelt

07.11.2015

Samstag / 20 h

Stadtgarten, Konzertsaal, Köln

LIVE: ANTHONY MOORE, MARTIN RUMORI, TOBIAS BECK, TOBIAS GREWENIG, VOLKER HENNES


http://www.reihe-m.de

ROAR - Polygone Mono Phonotope

Konzert der Reihe "Raummusik und so"

Sonntag, 04. Oktober 2015 – 16:00 h

Nur eine Schallquelle wird bei jeder bzw. jedem der 10 beteiligten Musiker/innen, Komponisten/Innen, Performer/innen und Klangkünstler/innen zum Einsatz kommen – das Thema der diesjährigen "Raummusik und so“-Veranstaltung ist: MONO! Diese Vorgabe soll dazu herausfordern und inspirieren, die räumliche und klangliche Situation auf dem Ebertplatz mit seinen zahlreichen speziellen Ecken, Nischen, Öffnungen, Niveauversprüngen, Vegetationsinseln und Durchwegungen in einer neuen, ungewohnten Weise zu behandeln und damit oder auch dagegen klanglich/performativ zu experimentieren.


mit Beiträgen von:
Ralf Schreiber: still more music on a long thin wire
Daniel Agi: ich mag müll - für Piccolo und Zuspiel (2012, Niklas Seidl)
Ali Chakav: It depends on many different parameters
Oliver Bedorf: Platz-Gesang
Susanna Schoenberg: VESS - Auseinandersetzung mit einem anderen Subjekt
Tina Tonagel: burnout bending
Hubert Steins: Plattler
auris cyclopi (Tobias Grewenig & Matthias Neuenhofer): self titled
Volker Hennes & Dirk Specht: Impromptu o.T.




Excerpt Grewenig & Neuenhofer#


Excerpt Hennes & Specht#

Nocturne 60 - Klanglaborians Past and Present

FAREWELL TO ANTHONY MOORE!

30.01.2015


http://www.khm.de/kmw/klanglabor/

Raummusik und so - internal / external


25.10.2014


http://www.kunstwerk-koeln.de

Nocturne 58: No ONE will survive!


09.10.2014


http://www.khm.de/kmw/klanglabor

Signallaufzeitregister - Sequenztaktung vs. Patternkopplung vs. Pulsrandomisierung

Klangbrigade Mälzl & Matthias Neuenhofer
Live-Elektronik + Videoprojektionen

13. September | 22 Uhr | Kunst-Station Sankt Peter | Leonhard-Tietz-Str. 6,, 50676 Köln

im Rahmen der Kölner Musiknacht 2014

Gendyfikation für sechzehn schwebende Instrumente

Montag, 28. April 2014, 18:00-20:00 h

Ort: Heinrich-Böll-Platz (Dach der Philharmonie)

Da die Installation „Gendyfikation“ im Vorjahr am Kölner Hochwasserpumpwerk der Stadtentwässerungsbetriebe aufgrund ungünstiger Wetterverhältnisse nicht realisierbar war, wird in diesem Jahr das Stück für schwebende Instrumente am Heinrich-Böll-Platz einen Vorgeschmack auf das Festival ACHT BRÜCKEN geben.

RARE BIRDS



Wenn die Geschichte nur ein bißchen anders verlaufen wäre, hätten wir auch nach 1966 noch mit dem Raben Pasolinis über wundersames technisches Gerät wie bspw. das "Tautophon" diskutieren können. Allein das Verhältnis zwischen den Spezies ist oftmals kein unbelastetes und dabei ein überaus komplexes – wie so oft kommt es auf Perspektive und Praxis an. Ornithologie und Musik, lediglich ein lang tradiertes, beziehungsreiches Mißverständnis – oder ein fortwährend produktives (öko-) akustisches Experimentierfeld der Kunst ?! Also nicht ausgeschlossen, dass einige der Teilnehmer/innen sich eher Fabel- und Mischwesen zuwenden oder seltsame Kuriosa mit ihren Beiträgen präsentieren werden. Stimme des Vogels: "Wollt Ihr wirklich wissen, was ich tue?" – ...wahrlich ein selten seltsamer Vogel.
http://m4307.de/raummusik
www.kunstwerk-koeln.de

C2H6O – Dreamachine


Therapeutische Hörgruppe Köln & Matthias Neuenhofer
Live-Elektronik + Videoprojektionen

14. September | 21 Uhr | Moltkerei | Moltkestr. 8, 50674 Köln

im Rahmen der Kölner Musiknacht 2013


Das Ethanol-Spektrum weist eine C-H-, eine O-H- und eine C-O-Streckschwingung sowie verschiedene Biegeschwingungen auf. Die O-H-Streckschwingung erscheint als eine breite Bande bei etwa 3300–3500 cm−1, die C-H-Streckschwingung bei etwa 3000 cm−1. Explosionsgrenzen untere: 3,4 Vol.-% / obere: 15 Vol.-%, Schallgeschwindigkeit 1180 m•s−1, Gefahrennummer 30 + 33.

BRÜCKENMUSIK 19

7.-14. Juli 2013

Therapeutische Hörgruppe Köln

Gruppenaufstellung – 5 Positionen (méthodes thérapeutiques), 2013

Eröffnung: 7. Juli 2013 / Sonntag / 20 h
Öffnungszeiten: 8.–14. Juli 2013, täglich 15 bis 19 h, letzter Einlass 18.30 h

Deutzer Brücke
Eingang Markmannsgasse (linksrheinisch)

FINISSAGE/KONZERTPERFORMANCE:
Sebastian Giussani / Martin Krejci
14. Juli 2013 / Sonntag / 20 h


» weitere Informationen

Diversität und Initative – Die junge Ensembleszene Kölns


Autorenproduktion 2013 - vorgestellt von Hubert Steins
mit Musik des Thürmchen-Ensembles, Ensemble Garage, Ensemble Handwerk, Sprechbohrer,
Therapeutische Hörgruppe Köln, gRoBa-Orchester
Sendung Deutschlandradio Kultur

Mo. 1. Juli auf Di. 2. Juli 2013
00:05 Uhr bis 1:00Uhr

Nectar of the Gods ist zu hören auf dem Sampler Noise of Cologne 2


Format: CD, Audio
Herausgegeber: Mark e.V.
Im Vertrieb von a-Musik
Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln
Veröffentlichungsdatum: Juni 2013
Presse: Autopilot Publicity
http://noiseofcologne.blogspot.de

Gendyfikation für sechzehn schwebende Instrumente

13. Mai 2013

konnte gestern am Heinrich-Böll-Platz aufgrund der Wind- und Wetterlage erneut nicht stattfinden. Wir planen derzeit eine Realisation für den Sommer! Ort und Zeit werden rechtzeitg bekannt gegeben.

09. Mai 2013


Unsere Klanginstallation Gendyfikation für sechzehn schwebende Instrumente konnte gestern am Rheinufer aufgrund der Wind- und Wetterlage leider nicht realisiert werden. Wir haben versucht, möglichst viele Eingeladene zügig darüber zu informieren. All jene, die dennoch vergebens vor Ort waren, bitten wir um Entschuldigung!


Foto: Luis Neuenhofer

News Januar 2013

Gendyfikation für sechzehn schwebende Instrumente

Klanginstallation im Rahmen von ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln
Mi 08.05.2013 20:10 | Hochwasserpumpwerk der Stadtentwässerungsbetriebe

News Dezember 2012

Leuchtkasten mit Zeug

News November 2012

News Oktober 2012

THERAPEUTISCHE HÖRGRUPPE KÖLN


live at U-TOPIA
10. November 2012 im Dortmunder U » info

Best of Stimmbänder.Bandstimmen.


"Stimmen können laut oder leise, bestimmt oder verhalten, brummig oder hell sein. Mit der Stimme wird geweint und gelacht, getobt und gestöhnt; wird das, was innen ist, nach aussen getragen. (…) die sogenannte Therapeutische Hörgruppe Köln bilden in ihrem Stück «Unikale Morpheme» die Vielfältigkeit und Variationsbreite von Stimme ab. Ihr Stück läd ein zu einem Rundgang durch ein akustisches Labor, in dem in den verschiedenen Reagenzgläsern unterschiedliche Stimmsubstanzen aufbewahrt und gelegentlich auch vermengt werden." Annegret Arnold

Zu hören unter:
http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/hoerspiel-und-medienkunst/hoerspielpool-120.html

R-R-Redundanz Regulation


für 4 Reformatoren und reguliertes Rauschen
22. September 2012 / Kunststation St. Peter Köln